Rezension: Schleiertanz

Ebenso wie die Garethbox ist dieses Buch schon etwas älter. Dennoch möchte ich jetzt, mehr als 8 Jahre später, meine Rezension hier niederschreiben. Da ich neben der großen Bahamuts Ruf Kampagne auch für meine Spielerinnen und Spieler Schleierfall vorbereite, kann ich hier nachträglich eine Meinung verfassen. Der Splitterzyklus ist beendet und der Sternenfall mag kommen, doch es fühlt dennoch weiterhin aktuell an.

Die Fakten

182 Seiten

Preis: ehemals 30 €, zur Zeit Sammlerpreise   //   Preis pro Seite: 16 Cent

Erschienen: April 2012

Autor: M. JenneßenA. Spohr

Aranien – Die Schleiertanz-Verschwörung

Schleiertanz ist der erste von zwei Bänden rund um das wahre Ende von Dimiona und ihrem untergegangen Oron. Zwar wurde bereits im 35-Tage-Krieg im Jahr des Feuers ein Großteil der Verschwörer beseitigt, doch der echte Feind lauert unerkannt im eigenen Palast. Schleiertanz schafft nun viele Grundlagen um die Helden in die Region zu bringen, sie dort bekannt und erste Schritte auf dem politisch brisanten Tanzparkett zu machen.

Willkommen in Oron

Nachdem der Spielleitung die Hintergründe zur Verschwörung gegeben werden und der erste große Antagonist vorgestellt ist, werden die Helden in Zorgan – der Hauptstadt Araniens – eingeschifft. Nach einem kleinen Abenteuer zum *Warm werden*, bekommen die Charaktere ihre eigene Operationsbasis für die weitere Kampagne.

Die Villa ist nett beschrieben und dient mittlerweile auch meinen Helden als Ausgangspunkt. Das finstere Geheimnis eben jener kann je nach Neugier relativ früh entdeckt werden oder umso später. Ein Bildnis aus der Frühzeit offenbart ein Puzzle auf der oronischen Halbinsel, welches die Helden nun lösen müssen. Dabei kommen ihnen viele andere Parteien in die Quere.

Göttliche und Dämonische Artefakte

Viele Städte werden bereist und erkundet, eine mächtige Sultana entpuppt sich als falsche Schlange. Sowohl Rahja als auch Belkelel richten ihren Blick auf die verschiedenen Gruppen und hoffen durch Verführung, dass die Helden für ihre Sache streiten. Was am Ende mit den Artefakten passiert, wie sich die Gruppe entscheidet und ob die Endgegner besiegt werden, wird offen gelassen. Sie werden im offiziellen Aventurien nicht mehr erwähnt und können so frei benutzt werden. Eine runde Sache und guter Start in die Schleiertanz-Verschwörung. Am Ende des Buches wird noch verraten, dass ihre Reise erst begonnen hat und Dimiona weiter in den Schatten lauert. Diese wurde nicht endgültig besiegt und ist dem Königspaar Arkos und Eleonora näher, als gedacht!

Kritik

Die Ideen rund um Zorgan, Elburum, Baburin oder Malqis sind ziemlich gut und sorgen für viel unterschiedliches Stimmungsspiel in Aranien. Sowohl die alte Regionalspielhilfe als auch die neue DSA5 Box helfen hervorragend für das letzte I-Tüpfelchen. Die beiden großen Bösewichte sind in meinen Augen aber beide sehr blass geblieben. Grade das Finale könnte durch die Umgebung ein riesiges Effekt-Feuerwerk werden, wirkt auf mich im Abschluss aber dahinplätschernd. Den Punkt verzeihe ich dem Band aber, da Schleierfall die Fäden noch weiterführen wird. Das Geheimnis in der Villa sorgt auf Spieler-Seite für allerlei Mythos und Anspannung, da sie nach und nach die Zusammenhänge und Tragweite verstehen.

35-tage-kriegalex spohraranienArkosdas dornenreichDimionadsa 4.1dsa 5EleonoraJahr des Feuersoronrezensionschleierfallschleiertanzsplitterdämmerung
Comments (3)
Add Comment