Rezension: Ein ruhiges Jahr

Ein ruhiges Jahr: Als sich der Frost klärte und der Frühling einzog, konnten wir aufatmen. Der Winter war hart, doch wir haben überlebt. Was das Jahr bringt, können wir noch nicht sagen, doch wir können nur hoffen, dass das Dorf wieder aufgebaut werden kann. Vorräte müssen angelegt werden, denn die Alten vermuten stark, dass sie wiederkommen werden!

Die Fakten

72 Seiten

Preis: 15 € // 7,5 € (PDF)   //   Preis pro Seite: 10 Cent

Autor: Avery Alder // Tina Trillitzsch

Spielzeit: 3-4 Stunden

Ein wirklich ruhiges Jahr…

Ein ruhiges Jahr ist ein erfrischendes Partyspiel für Zwischendurch. Euch fehlt ein Mitspieler, jemand hat spontan abgesagt und ihr wollt kein Brettspiel auspacken? Ihr braucht was Lustiges um in einer düsteren Kampagne einen Lichtblick zu erhalten? Dann braucht ihr “Ein ruhiges Jahr”. Allerdings täuscht der Schein, denn so ruhig wird es nicht. Tatsächlich werden am Ende wieder einmal alle sterben, aber die Reise dahin macht Spaß und kann eure Kreativität wecken. Nach einem verheerenden Winter baut ihr euer Dorf gemeinsam neu auf und erfindet die Geschichte dazu von Frühling beginnend. Ihr braucht am Besten einen DinA 5 Bogen, ein paar Stifte und Mitspieler jeglicher Altersklassen sowie ein Pokerblatt.

Baut schneller, wir haben keine Zeit

Es wird gemalt, geschnitten, gelacht und durchgestrichen. Jeder kann dazu beitragen, vieles entsteht in den Köpfen und das Beste ist: Es braucht keinen Spielleiter, sondern nur jemanden, der kurz die Regeln überflogen hat. Einen ersten Erfahrungsbericht habe ich bereits hier einmal verfasst. Ich kann das Spiel also mit der Prämisse Partyspiel bedenkenlos an jeden Spieler in egal welcher Altersklasse und Erfahrung empfehlen. Für lange Kampagnen ist dies denkbar ungeeignet und jede Woche würde ich es wohl nicht auspacken, aber auf jeder Convention oder zu Weihnachten und Ostern kann man sicherlich mal seinen Spielerinnen eine Bonusrunde Ein ruhiges Jahr gönnen!

Avery Alderein ruhiges jahrGrundregelwerkMalenpen and paperrollenspielStift und Papiersystem mattersTina Trillitzsch
Comments (0)
Add Comment