SPIEL 2019 – Messebericht

Ich habe mir die Spiel 2019 angesehen und unglaublich viele neue Eindrücke gesammelt, tolle Spiele gespielt und noch bessere Gespräche mit coolen Leuten geführt. Gemeinsam mit meinem “Unboxing” Video auf Youtube, wo ich euch meine Errungenschaften zeige, folgt hier der Messebericht zur Spiel 2019. Viel Spaß.

PS: Es wird viele bunte Bilder geben.

Die Anreise

Wie auch letztes Jahr bin ich am Mittwoch Abend in Richtung Dortmund gefahren, wo ich bei einer Freundin Quartier beziehen durfte. Fenia, die Administratorin vom DSA Forum hat mir nicht nur Unterkunft gewährt sondern auch super leckeres Essen gezaubert. Wir haben unsere Listen verglichen mit Besorgungen und Testspielen bzw. diese noch erweitert. Die Freunde von Hunter und Cron haben im Vorfeld eine Liste mit tollen Brettspielen auf ihrem Youtube Kanal veröffentlich. Desweiteren hatte auch der Ausgespielt Podcast von Jens und Sandra eine Auswahl an Werken der Spiel 2019 besprochen, die ebenso auf der Liste landeten. Gut vorbereitet ging es also am Donnerstag morgen los, dieses Mal mit dem Auto anstatt der Straßenbahn und einem super gemütlichen Parken im Parkhaus direkt unter der Messehalle. Um Punkt 9:00 Uhr durften wir dann durch die leeren Hallen gehen und die ersten Gespräche mit Redakteuren suchen.

Donnerstag Vormittag

Da wir glücklicherweise durch die grüne Karte mit Presseakkreditierung vor den meisten anderen Besuchern hinein durften, war es ein unglaublich entspanntes Schaulaufen durch die Hallen. Zunächst wie jedes Jahr: Die Halle 6 mit den Rollenspielen rund um Pen and Paper und Tabletop RPGs. Noch vor dem offiziellen Einlass hatten Fenia und ich die erste Lignum CD von Erdenstern in der Hand und ließen diese kupferfarben signieren. Unsere Reise habe ich übrigens Stilecht im Minutentakt bei Twitter aktualisiert, dort findet ihr im folgenden noch viele weitere Bilder und Eindrücke. Auch bei Instagram habe ich dann später einiges mehr veröffentlicht. Von Stand zu Stand ging es dann unter Anderem auch zu den Freunden von New Hong Kong Story, wo ich tatsächlich auch gleich noch ein Abenteuer für die nächste Convention mitbekam. Eine weitere Rezension zu dem Abenteuer The Temple of Nightmares wird folgen, wenn es gelesen wurde.

Den Vormittag habe ich dann die Empfehlung Trismegistus angesehen und eine Proberunde gespielt. Ich hatte zwar Spaß mit der Runde, muss aber sagen, dass ich nach einer Stunde Spielzeit noch nicht genau weiß wohin die Reise geht. Die Mechaniken sind mit klar geworden, aber was sich am Ende lohnt, wie ich mein Ziel erreiche blieb mir noch schleierhaft. Ich kann daher hier nicht guten Gewissens eine Kaufempfehlung aussprechen, rate aber auch nicht aktiv davon ab. Es war schlicht nett, aber nichts besonderes und mir zu “künstlich komplex”.

Donnerstag Nachmittag

Vor allem der erste Tag ging für viele Gespräche mit Freunden von den Verlagen drauf. Ich habe unter anderem System Matters besucht und eben auch Uhrwerk. Splittermond wurde geshoppt und mir das super neue Verbotene Lande angesehen, ein neues “Legacy Pen and Paper“. Dazu werde ich sicherlich noch eine Bewertung machen, die Idee an sich finde ich ziemlich cool und erinnert mich leicht an Beyond the Wall. Legacy-Spiele (falls ihr sie aus dem Brettspiel-Sektor nicht kennt) bedienen sich dem Aufbauen und Gestalten des Spiels während des Spielens. Seitdem Gloomhaven vor ein paar Jahren eingeschlagen ist wie eine Bombe, ist das Konzept von der Spiel 2019 nicht mehr wegzudenken und nun eben auch im Pen and Paper angekommen. Ich bin sehr auf Rezensionen gespannt, die da kommen werden.

Ein weiteres wohl sehr gehyptes Brettspiel war das Imperial Settlers – Empires of the North, was ich ebenso Testspielen konnte. Gemeinsam mit zwei Niederländern und einem Engländer haben wir eine kleine Gruppe Vikingerclans gespielt, die versucht haben ihrem Dorf eine anständige Taverne zu geben. Der Grafikstil hat mich nicht so sehr angesprochen, ich kann mir aber vorstellen, dass Kinder im Alter von 10 Jahre aufwärts sicherlich Spaß mit ihren Eltern haben können. Aufbauspiel, nicht zu komplex. Eine Rezension findet ihr sicherlich alsbald von kompetenteren Brettspielern als mir.

Donnerstag Abend

Kurz vor dem Schließen der Tore haben Fenia und ich uns aufgemacht zu der großen 35 Jahre Das schwarze Auge Party von Ulisses. Jens und Markus haben eingeladen ins Hotel Essener Hof, wo wir dann ein paar Redakteure treffen konnten.

Unter Anderem haben wir ein paar nette Gespräche mit Niko und Jasmin gehabt, der Grolm war anwesend und auch Bloggerfreund Kai von Vier Helden und ein Schelm. Eventuell findet ihr alsbald ein Video als Zusammenschnitt von DSA-Youtuber Stoffel auf seinem Kanal, wenn ihr “mit dabei sein mögt”. Es gab Kuchen und Currywurst, ein paar Bücher von damals wurden ausgestellt und viele nette Gespräche geführt. Da wir aber am nächsten Morgen wieder früh hoch wollten, sind wir nicht allzu lang geblieben, da wir von Essen auch wieder zurück nach Dortmund mussten.

Freitag Vormittag

Da die Spiel 2019 von Beginn an mit Öffnung der Tore direkt voll ist, habe ich mir nach meinem Streifzug durch die Gänge direkt einen Platz beim neuen Spiel Black Angel organisiert. Zwei Stunden lang haben wir versucht unser Raumschiff vor Aliens zu beschützen, wollten zerstörte Kabelschächte reparieren und uns gegenseitig die Würfel zu klauen. Ein unglaublich tolles Brettspiel von den französischen Pearl Games mit der perfekten Mischung aus Kooperation und Player vs. Player Mechaniken. Nach zwei Stunden haben wir unsere Demo abgebrochen und anderen Spielern das Testen ermöglicht. Empfehlung geht raus, das Frustlevel ist erstaunlich niedrig trotz dessen, dass man es auch gegen einander spielen könnte.

Freitag Nachmittag

Freitag Nachmittag wurde ich von meiner DSA-Mitspielerin Nikohieros begleitet. Unter Anderem haben wir erneut den Uhrwerk-Stand besucht und von unserer gemeinsamen Mutant-Runde berichtet, dort ist sie dann meine Spielleiterin.

Um 14.oo Uhr gab es die Meet and Play Runde mit meinem Freund Michael Jaegers, der dort für Moritz Mehlem, Ablagestapel, Daniel, Nikohieros und mich eine Runde Everyone is John erzählt hat. Setting war typisch Michael in den 1920ger Jahren Kingsport und ein paar Kultisten von Cthulhu. Vom “Plot” haben wir aber nicht viel mitbekommen, John war viel mehr mit sich selbst und seinen Stimmen im Kopf beschäftigt. Es wurde viel gelacht und am Ende versuchten wir sogar mit einem stumpfen Messer ein Toastbrot so zu “schnitzen”, dass es als Gebiss funktioniert. Fragt nicht… es hat irgendwo Sinn ergeben.

Highlight des Tages war eine Runde Star Crossed von System Matters. Die Würfelmechanik wird wie bei DREAD durch einen JENGA Turm ersetzt. Ziel ist es, dass sich eine Liebe zwischen zwei Menschen trotz Hindernisse entwickeln kann. Klint merkwürdig, aber wir hatten in unserem Setting sehr viel Spaß. Die Umgebung kann selbst entwickelt werden, es sind aber auch Vorschläge im Buch gegeben. Nach unserem Brainstorming entschieden wir uns für eine “Dokumentation” bzw. Fernsehserie. Zwei Damen sollen sich im Frauenknast daten, dabei verliebt sich allerdings die Moderatorin der Show in eine Kandidatin. Hindernisse waren mannigfaltig vorhanden und so mussten wir viele Steine ziehen, bis wir am Ende alles ins Gute biegen konnten. Erzählt wurde die Runde von Frank, der auch Roll Inclusive mitverfasst hat. Sehr schöne Runde…

Samstag Vormittag

Am Samtag habe ich wieder etwas socializing betrieben und mich mit weiteren Redakteuren unterhalten. Unter Anderem habe ich meine Twitter Brettspiel und Pen and Paper Bubble weiter kennengelernt und noch mehr Tabletop geshoppt. Hier hat es mir vor allem alles von Kraken Wargaming Mats gefallen. Anstatt Plastik gibt es hier Holz zum Zusammenkleben, wie das Ergebnis am Ende aussieht, erfahrt ihr bei Kraken oder später auf meinem Twitch- oder Youtube-Kanal.

Resümee

Die Spiel 2019 war für mich ein voller Erfolg. Unglaublich teuer, weil ich viel Zeug gekauft habe, aber ich habe nichts bereut. Zu wenig Zeit für so viele tolle Spiele, die neu erschienen sind, aber ich komme wieder! Wer meinen Minutiösen Bericht nachverfolgen mag, der kann wie gesagt noch einmal bei Twitter vorbeischauen, vieles konnte ich aus Platzgründen nicht im Blog unterbringen, die meisten von euch werden hier eh viel überflogen haben. Schämt euch!

Alle anderen bekommen an dieser Stelle einen Keks und fünf Gummipunkte von mir.

Viel Liebe geht raus an all die vielen tollen Menschen, die ich treffen konnte. Viel Liebe ebenso an all’ diejenigen, die ich leider verpasst habe, weil ich Samstag Nachmittag schon gefahren bin und zu wenig Zeit da war.

Die Spiel 2019, es war mir ein Fest, ich komme 2020 wieder und freue mich jetzt schon.

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Zudem habe ich mich eine Weile mit Frosty von Frosty Pen&Paper dort rumgetrieben, der war so fleißig und hat seinen Bericht auch schon fertig. Dabei präsentiert er dort nicht nur eine Zusammenfassung seiner vielen Gespräche und etliche Bilder, sondern auch seinen Loot. » Zum Artikel […]

trackback

[…] Frosty hat die internationalen Spieltage in Essen besucht und berichtet von drei Tagen auf der Messe. Schwerpunkt waren natürlich Rollenspielprodukte, aber auch die […]

trackback

[…] Prinzip wie es für mich ein großes Hallo, ein Wiedersehen vieler bekannter Gesichter. Mit Frosty zusammen hatte ich den Tag auf der Spiel gestartet und so hat er auch geendet. Wir sind zusammen zu […]