Ein Blick in die Zukunft – Interview-Reihe PnP Verlage

Dieses Mal gibt es gleich 2 Fragen. Nachdem wir uns vor Kurzem die Vergangenheit angesehen haben, wagen wir einen Blick in die Zukunft! Zusätzlich betrachten wir die aktuellen Rollenspiel-Trends, wenn es denn sowas gibt. Hat das Jahr 2020 Neuerungen gebracht abseits des Online-Rollenspiels? Was vor 10 Jahren noch funktioniert hat, muss heute gänzlich anders gemacht werden? Schauen wir, ob die Verlage mit der Zeit gehen

Wo seht ihr euch in 10 Jahren?

Jens von Ulisses Spiele

Ulisses Spiele geht gerade immer stärker den Weg zu einer internationalen Firma.
Das ist ein Aspekt, der sich auch in den nächsten Jahren sicherlich weiter zeigen
wird. Darüber hinaus sehen wir uns nicht mehr nur als reiner Rollenspiel Verlag.
Veranstaltungen, Brettspiele, Streaming-Entertainment und vieles mehr sind
Gebiete, auf denen wir bereits aktiv sind und in Zukunft noch aktiver werden.

Peter von Pegasus Spiele:

Wir hoffen, dass wir unsere Marke weltweit so stark wie in Deutschland etablieren und
auch in Deutschland noch einen großen Schritt nach vorne machen können. Außerdem
möchten wir noch einmal eine richtig große bedeutsame Innovation im Spielesektor
umsetzen.

Daniel vom System Matters Verlag

Die aktuelle Situation mit Corona zeigt ja, wie schwer es ist überhaupt was zu planen, aber ich äußere gerne mal Wünsche: Ich sehe, noch viele Möglichkeiten im Bereich Rollenspiel. Es gibt noch viele gute Sachen, die man übersetzen und die man auch selbst schreiben könnte. Ich glaube sowohl Patrick als auch mir würde es gefallen ein Büro zu haben, regelmäßige Einnahmen und das Ganze nicht nur als Nebenjob zu betreiben. Wir würden gerne Mitarbeiter einstellen und mit guten Leuten cooles Zeug machen. All unsere Übersetzer:innen,  Lektor:innen, Autor:innen, Layouter:innen und die Redakteure sind toll und machen diesen Verlag zu dem was er ist. Ach ja, dann hätten wir gern noch einen alten VW-Bus der bei Messen unser Verkaufsstand wäre! Aus und Einpacken ade!

Manni von Mannifest Games

Nach wie vor in der (Rollen-)spielbranche unterwegs, aber kurz vor der Weltherrschaft.

Tobias vom Donnerhaus

Wir würden gerne ein echtes, vollwertiges Designstudio in Vollzeit betreiben. In 10 Jahren hätten wir darum gern fünf Mitarbeiter und mindestens 2 vollwertige  Spielereihen! Ob das kommt, steht natürlich in den Sternen. Das hängt davon ab, ob wir ausreichend Rollenspieler und -spielerinnen für unsere Ideen begeistern können. Bis dahin halten wir uns daran, dass wir mit kritischem Blick planen und jedes Produkt, das wir verlegen, unseren Qualitätsansprüchen genügt. Wir glauben daran, dass Qualität sich durchsetzt und die Kundschaft nicht nur nach dem Preis entscheidet, sondern auch bereit ist, kleine Indie-Studios zu unterstützen, wenn diese transparent sind und Kundennähe zeigen.

Christian von Black Mask

So weit schauen wir nicht in die Zukunft. Wir werden fürs erste weitere Produkte für New Hong Kong Story herausbringen, solange es Leute gibt, die sich dafür interessieren.
In ein bis zwei Jahren wollen wir ein Cyberpunk-Setting mit modifizierten Regeln des New-Hong-Kong-Story-Regelwerks veröffentlichen, in dem wir die Cyberpunk-Atmoshäre mit der actionlastigen Spielweise von NHKS kombinieren. Vielleicht ergibt sich auch einmal die Chance ein Regelwerk eines anderen Autoren zu verlegen. Wir werden sehen, was die Zeit mit sich bringt.

Geht ihr mit dem Trend oder sind eure Rollenspiele noch genauso wie vor 20 Jahren?

Peter von Pegasus Spiele:

In den letzten Jahren hatten wir mit Shadowrun und Cthulhu zwei Rollenspiele mit
Lizenzen. Bis auf zusätzliche Inhalte und eigene Abenteuer und Bände (z.B. zuletzt Berlin
2080 oder der Zusatz zur ADL im Kampagnenband 30 Nächte und 3 Tage für Shadowrun (6) schreiben wir nicht die Systeme selbst und haben da auch kaum Einfluss – das macht der Lizenzgeber. Wir lokalisieren und erweitern die Reihen um eigene Inhalte. Mit dem Talisman Adventures RPG ändert sich das. Wir haben die Lizenz und veröffentlichen das Spiel selbst. Das Talisman-Brettspiel ist natürlich ein Oldschool Fantasy-Spiel – dieses Spielgefühl wollen wir auf das Rollenspiel übertragen.

Designer Ian Lemke sagt dazu:

 „One of the primary design goals was to make Talisman Adventures feel as much like board game as possible while offering the freedom to create your own stories. You’ll find many of the aspects of the board game carried over to the RPG including a multitude of classes and ancestries, followers, an alignment system that meaningfully impacts how you play, light and dark fate, and some of the random chaos that is part of playing Talisman! You might even find yourself turned into a toad!“

Daniel vom System Matters Verlag

Vor 20 Jahren haben wir natürlich noch keine Rollenspiele herausgebracht. Aber
ich interessiere mich genauso wie Patrick grundsätzlich für neue Trends und
Entwicklungen im Rollenspielbereich. Sei es nun die jüngsten Entwicklungen im Bereich
PBTA oder forged in the dark oder natürlich auch die spannenden Projekte aus der Old-
School-Rollenspielszene.

Manni von Mannifest Games

Was ist denn der Trend? Unsere Rollenspiele sind schlicht und einfach so wie sie sein
sollten. Trends sind da recht uninteressant.

Tobias vom Donnerhaus

Wir machen unser eigenes Ding. Damit sind wir entweder wahnsinnig oder die Trendsetter von morgen!
Ich denke, grundsätzlich müssen das die Kunden beantworten, sobald zwei, drei Jahre und hoffentlich ebenso viele Veröffentlichungen ins Land gegangen sind.

Christian von Black Mask

Unser Produkt hatte eine sehr lange Entwicklungszeit. Wir haben schon vor über 10 Jahren begonnen, uns über die Mechanismen Gedanken zu machen. Auch deshalb ist New
Hong Kong Story ein Old-School-Rollenspiel geworden. Anders würden wir es aber auch gar nicht haben wollen.

Jens von Ulisses Spiele

Natürlich muss man als Unternehmen, erst recht als Unternehmen in dieser Größe,
immer auf Trends achten und darauf sensibel reagieren. Wenn Ulisses Spiele immer noch so agieren würde, wie vor 20 Jahren, wäre das Unternehmen mit Sicherheit vom Markt verschwunden. Sowohl was die Gestaltung unserer Spielelinien als auch die Art der Kommunikation mit den Spielern angeht, hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan. Während vor 20 Jahren die Hauptkommunikationswege Briefe, Telefon und Foren waren, sind dies inzwischen die Sozialen Medien.

Weiterführende Links zu diesen Fragen findet ihr hier:

Pegasus Spiele

System Matters Homepage

Mannifest Games

Donnerhaus und Fantasykarten

New Hong Kong Story

Ulisses Spiele

Hier findet ihr die anderen Interviews abseits der Zukunft

Die frühen Jahre – Interview-Reihe PnP Verlage

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments