8.1 Actual Play Podcast – Warhammer 40K Deathwatch: Der letzte Ausweg

Der letzte Ausweg „Ihr müsst der Wahrheit ins Auge blicken, ohne eure Pflicht zu scheuen. Unsere Feinde sind nicht mehr sterblich. Jeder Anschein von Menschlichkeit, den sie zeigen, ist eine Täuschung. Widme diese Waffe, die deine Hand auf Befehl des Imperators empfing, ihrer Vernichtung. Betrachte ihre Funktion als deine einzige Pflicht: Du lebst nur, um den Dämon zu läutern. Ergreife Stab und Stecken, deine Rüstung und deinen Psibolter, und schreite zur Tat.“ – Ermahnungen an den Ordo, Inquisitor Galbus Heer

Die Genestealer sind unter uns

Die Jericho-Weite ist ein verdammtes Sternengebiet, das in einer Reihe blutiger Kriege ertrinkt. Einst wurde es vom Imperium beherrscht. Nun bedrängen Xenos es von allen Seiten, und Menschen mit verderbten Seelen lauern überall. Inmitten dieses galaktischen Schlachtfelds liegt die Agrarwelt Avalos mit ihrer Hauptstadt Lordsholm.

Die Deathwatch bereist den Jericho Sektor

Wir spielen Warhammer 40K Deathwatch und die Spieler übernehmen die Rolle einer Elite-Einheit der Space Marines. Die Adeptus Astartes, Sternenkrieger des Imperiums. Mit dabei ein Space Wulf Sturmmarine namens Thordal, Ultramarine Taktiker Octavius und ein menschlicher Thronagent der Inquisition namens Vorgen. Sie bekommen Verstärkung von einem Imperial Fist Devastator Bruder Wilhelm und einem Dark Angel Apothecarius namens Gabriel. Sie folgen dem Ruf und Auftrag der Zelle Pligmos und müssen die Agrarwelt Avalos vor den finsteren Genestealer retten. Möge der Imperator sie beschützen! Viel Spaß wünschen wir euch bei der Folge 8.1: Der letzte Ausweg. Falls euch das Actual Play gefällt, dann hört euch auch die anderen Podcast von uns und dem Wintersturm an.

▬ Links ▬

Mehr Warhammer! | Der erste Teil

Eure Unterstützung per Patreon für unsere Arbeit und die Homepage

5 Sterne bei iTunes um uns zu kostenlos zu Unterstützen

▬ Intro / Outro ▬

Die Musik wurde mir freundlicherweise von Erdenstern zur Verfügung gestellt: Musik komponiert von Andreas Petersen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.