Eine unangenehme Frage – Interview-Reihe PnP Verlage

Eine unangenehme Frage, aber irgendjemand muss sie stellen. Vielleicht kauft ja einer von euch danach ein neues Buch?

Welches Produkt liebt ihr heiß und innig, ist aber ein Ladenhüter?

Daniel vom System Matters Verlag

Eine schwierige Frage. Zunächst sei angemerkt, dass wir natürlich alle unsere
Produkte lieben, sonst würden wir sie ja nicht machen. Gerade im Rollenspielbereich wird
viel Leidenschaft benötigt, um ein Projekt anzugehen oder abzuschließen.
Interessanterweise dachte ich, dass ein Spiel wie Quill es schwer haben würde: Solospiel,
Briefe allein schreiben und ein ungewöhnliches Thema. Aber auch Quill funktioniert. Was
mich wunderte war, dass das Interesse an Geschichten aus dem Schatten, die
Kampagnen für Der Schatten des Dämonenfürsten nicht ganz so hoch war. Aber auch hier
kann man nichts Endgültiges sagen. Manchmal dauert es einfach, bis gewisse Produkte
wahrgenommen werden.

Manni von Mannifest Games

Kommt drauf an was man unter Ladenhüter versteht. Unsere Produkte liegen uns alle am
Herzen und sind daher auch spürbar besonders.

Tobias vom Donnerhaus

Das können wir erst in ein paar Jahren sagen! Noch haben wir schließlich nur ein Produkt.
Hoffentlich nichts.

Christian von Black Mask

Wir können bei keinem Produkt so richtig von einem Ladenhüter reden, dafür ist auch die Spanne unserer Produkte viel zu klein.

Jens von Ulisses Spiele

Leider Gottes das absolute Lieblingsrollenspiel unseres Chefs: Torg Eternity. Zumindest
in der deutschen Version, die englische Ausgabe ist extrem beliebt. Auch wenn die Verkaufszahlen der deutschen Ausgabe nicht völlig miserabel sind, haben wir uns doch deutlich mehr erhofft. Die Gründe hierfür sind aus unserer Sicht folgende:
Es gab in den 80ern & 90ern leider keine deutsche Version, so dass es damals nur wenige Spieler in Deutschland wahrgenommen haben. Es fehlt also die Nostalgische Komponente. Das Spiel hat einen absolut grandiosen Hintergrund, der unglaublich tolle Geschichten unterstützt und sich perfekt für unvergleichliche, epische Geschichten eignet… und leider nur mit vielen Worten wirklich gut zu erklären ist. Es gibt also
eine vergleichsweise hohe Einstieghürde, nicht bezüglich des Systems, das ist in etwa so komplex wie Savage Worlds, aber was die Welt angeht. Hier müssen wir definitiv noch eine Menge Aufklärungsarbeit leisten!

Peter von Pegasus Spiele:

Heutzutage ein Ladenhüter: Kings & Things. Von der ersten Pegasus Spiele-Ausgabe haben wir zwischen 1997 bis 2003 über 8.000 Spiele verkauft. Das war seinerzeit für ein Fantasyspiel bei einem noch nicht etablierten Spieleverlag herausragend und damit für uns heiß und innig geliebt. Heute ist das Spiel allerdings nicht mehr zeitgemäß, so dass sich die Neuauflage 2010 nicht so gut wie erwartet verkauft hat. Fun Fact am Rande: Nach Siedler von Catan war Kings & Things 1997 das zweite Spiel in einer quadratischen Schachtel und wurde auch mit denselben Werkzeugen wie Siedler
von Catan gestanzt.

Weiterführende Links zu diesen unangenehmen Fragen findet ihr hier:

System Matters Homepage

Mannifest Games

Donnerhaus und Fantasykarten

New Hong Kong Story

Ulisses Spiele

Pegasus Spiele

Hier findet ihr die anderen Interviews

Die große Interview-Reihe der deutschen Pen and Paper Verlage

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

[…] Eine unangenehme Frage – Interview-Reihe PnP Verlage […]

Frederik

Was ist denn mit dem Uhrwerkverlag?

[…] Eine unangenehme Frage – Interview-Reihe PnP Verlage […]

[…] Eine unangenehme Frage – Interview-Reihe PnP Verlage […]